Books, Movies and More
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Double Love (Sweet Valley High) – Francine Pascal

Sweet Valley High: Double Love

INHALT: Jessica und Elizabeth Wakefield sind Zwillinge, die unterschiedlicher nicht sein können. Während Jessica nur Jungs, Make-up und die neusten Klamotten im Kopf hat, ist Elizabeth eine eher ruhigere Person, welche sich weniger aus den Lieblingsthemen ihrer Schwester macht. Auch gehen die beiden den unterschiedlichsten Aktivitäten in der Schule nach: Jessica ist Co-Caption des Cheerleader-Teams und Elizabeth schreibt erfolgreich für den Oracle, die Schülerzeitung.

Das Leben der Mädchen steht scheinbar gerade kopfüber. Ihr Bruder Steven hat sich scheinbar in das schlimmste Mädchen der Stadt verliebt, der Vater bleibt viele Stunden mit seiner neuen Arbeitskollegin im Büro ohne ersichtlichen Grund, die Schule soll das Football Feld an eine der beiden reichen Familien der Stadt verlieren und das „allerschlimmste“: Todd, der Schwarm Elizabeth, hat sich scheinbar in Jessica verliebt, doch was Elizabeth nicht weiß, Jessica merkt das Todd kein wirkliches Interesse an ihr hat.

Wie die Mädels die Probleme lösen, erfährt man, wenn man das Buch liest.

REZENSION: Ich habe, so dachte ich zumindest, bereits mehrere der Sweet Valley High Bücher gelesen. Nach dem Lesen dieses Buches habe ich feststellen dürfen, dass ich mehrere Sweet Valley High SENIOR YEAR Bücher gelesen. Die Verwechslung war eigentlich auch der Grund weshalb ich zum ersten Buch der Sweet Valley High Reihe gegriffen habe. Ansonsten gibt es leider keinen weiteren Grund, denn …

– der Charakter Jessica Wakefield ging mir bereits nach dem ersten Kapitel so dermaßen auf die Nerven, denn sie ist nicht nur oberflächlich, sondern auch intrigant und egoistisch. Ich kann nicht nachvollziehen, warum dieses Mädchen der Liebling aller Mitschüler sein soll, denn sie belügt nicht nur Todd und verheimlicht Dinge vor Ihren Freunden, sondern hintergeht ihre Zwillingsschwester. Probleme anderer kennt sie nicht.

– Elizabeth Wakefield ist mir zwar anfänglich wesentlich sympathischer, aber auch ihre Handlungen sind nicht ganz nachvollziehbar. Wie kann man der Zwillingsschwester ohne jegliche Gegenleistung nach einem 5-Minuten-Gespräch so einfach verzeihen, wenn z.B. Jessica alle glauben lässt, dass sie, Elizabeth, von der Polizei verhaftet wurde und nicht Jessica selbst? Auch dieses Scheue-Reh-Ich-habe-alle-lieb-Verhalten ging mir dann auch irgendwann auf die Nerven.

– Auch die Probleme der Wakefield-Familie waren einfach nur lächerlich und die Lösung des Problems mehr als vorhersehbar. Meiner Meinung haben die Probleme in Beverly Hills 90210 oder O.C. California mehr Substanz gehabt.

Ich habe das Buch auch nur zu Ende gelesen, weil es weniger als 200 Seiten hatte und ich es ungern habe, ein Buch abzubrechen.

FAZIT: Nie wieder. Die Charaktere sind furchtbar und gehen einem spätestens nach der Hälfte des Buches auf die Nerven. Die Story selbst ist flach und eher lachhaft. Damit hat jede Teenager-Drama-Serie mehr Inhalt und Potenzial. Daher werde ich mir, wenn überhaupt nur noch ein Buch der Serie SVH Senior Year zu Gemüte führen, aber von der eigentlichen Serie, werde ich kein Buch mehr lesen, da hilft auch nicht der „supertolle“ Cliffhanger.

00-sterne

• Genre: Jugendbücher (Teenager sein) • Verlag: Bantam (1983) • ISBN: 978-0553250336 • Seiten: 192 Seiten • Kindle Version erhältlich •

(Buch © Bantam)

Kommentar verfassen