Taken from Real Life
Kommentare 2

Geplapper am Samstag

Gestern hatte ich die spontane Idee unser Bücherregal aufzuräumen, da es mich u.a. genervt hat, dass wir nur noch die Bücher ins Regal stopfen ohne erkennbare Struktur. Die Idee Ordnung zu schaffen empfand ich als sehr gut, doch der Weg dahin sollte sich als umständlich erweisen. Warum das? Nun ja fangen wir von vorn an:

Vor geraumer Zeit hatte IKEA Billyregale und die entsprechenden Aufsätze im Angebot. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir schon sieben Regale von der Sorte, welche uns aus allen Nähten geplatzt sind, weshalb wir beschlossen haben uns Aufsätze zu kaufen – nach oben hin ist ja in einem Altbau bekanntlich Platz. Sieben von neun der besagten Aufsätze wurden auch direkt montiert. Die letzten beiden Aufsätze sollten auf ein Regal, welches im Arbeitszimmer hinter der Tür steht. Da aber davor mein „Bastelschreibtisch“ (eher ne Art „Ich verkauf das Zeug noch bei eBay“-Halde) mit zwei Beistelltischen steht, konnte man da nicht ohne Weiteres ran. Gestern habe ich dann beschlossen, eben diesen vermeintlichen Bastelschreibtisch aufzuräumen. Neben etlichen Kram, der weggeflogen ist, habe ich dann auch noch das dahinter stehende Regal (sowohl Ablage für meinen ganzen Künstlerbedarf als auch für meine TradingCards- und InStyle-Sammlung) aufgeräumt. Eins zwei drei, wurden die Aufsätze montiert, eingeräumt und über die neu geschaffene Ordnung (auf der einen Seite des Zimmers) gefreut.

Dadurch, dass ich das eine Billyregal eingeräumt habe, habe ich die Regale auf der anderen Seite des Zimmers mehr oder minder zerfleddert, und weil ich gerade so im Aufräumfieber war, hatte ich die spontane Idee auch noch die Bücherwand aufzuräumen.

buecherleer

Ich wusste, dass wir sehr viele Bücher haben, aber dass das so viele Bücher waren, hätte ich nicht gedacht. Bereits nach dem Ausräumen der Regale und dem Sortieren der Bücher mitten im Raum tat mir der Rücken weh. Es waren einfach mal einige Stapel an Bücher, welche ich aber nicht einfach da stehen lassen konnte, zumal man auch immer nicht weiß was die braven Katzen dann in der Nacht alles anstellen. 😉 Also hatte ich nach einer kleinen Verschnaufpause das Einsortieren begonnen.

Die ersten zwei Reihen stellten sich zwar als wackelige Angelegenheit heraus, weil ich dazu auf eine Leiter klettern musste und ich Leitern generell nicht mag, aber es ging relativ flott (bis auf die zwei drei gebundenen Bücher, die mir auf den Kopf gefallen sind). Bei der dritten Reihe von oben ging das Stöhnen dann los und mit jeder weiteren Reihe wurde ich langsamer und behebiger. Bei der vorletzten Reihe angekommen, habe ich die Bücher dann sitzend ins Regal getan.

buecherstapel

Als ich dann fertig war, habe ich mein „Werk“ bewundert und bin dann ins Bettchen gefallen, wohl wissend dass ich, sollten wir irgendwann mal umziehen, ein Unternehmen beauftragen werde. 😀

Heute früh als ich aufgestanden bin (mit Muskelkater in Armen, Beinen und Rücken vom Heben) und ins Arbeitszimmer gegangen bin, schwellte sich mir ein wenig die Brust an, als ich unsere Bücher so schön einsortiert gesehen habe.Und wenn ich jetzt von meinem Rechnerarbeitsplatz (ja, ich habe zwei Schreibtische) aus auf die Bücherwand schaue, freue ich mich immer wieder und überlege, was ich als Nächstes lesen könnte.

buecherregalneu

2 Kommentare

  1. *lach*
    Mir ergeht es da immer genau wie dir. Es sind imer viel mehr Bücher als gedacht, mir fallen auch immer wieder welche runter (auf den Kopf ist schon doof, aber schwere Hardcover auf dem Zeh ist auch nicht ohne. Vor allem, weil ich immer barfuß bin…), ich fange an zu stöhnen und die unteren Reihen räume ich dann auch immer im Sitzen ein…

    Aber es hat sich gelohnt – sieht toll aus!

    • Erst einmal vielen Dank für das liebe Kompliment an unsere Bücherwand 😉
      Und ja, ich bin äußerst froh, dass mir nichts auf den Fuß gefallen ist; Beulen sind übrigens keine geblieben :mrgreen: Aber, man mag es nicht glauben, ich bin auch froh, dass es gebundene Bücher waren, die herunter gefallen sind, denn die waren danach noch in Ordnung; Taschenbücher wären nach dem Sturz wohl eher lädiert, die armen Dinger. 😛

Kommentar verfassen