Books, Movies and More
Schreibe einen Kommentar

[Buchrezept] Geschichten aus Bad Dreckskaff: Herr Urxl und das Glitzerdings — Philip Ardagh

Herr Urxl und das Glitzerdings

Mische die folgenden Zutaten in einer Rührschüssel zusammen:
– 1 Stück „Erster Satz“

Bad Dreckskaff ist auf keiner Landkarte zu finden.

– 300g Handlung

Eigentlich ist Bad Dreckskaff gar nicht dreckig – wäre da nicht Herr Urxl. Und der ist ziemlich ekelerregend. Sein Kopf sieht aus wie eine vergammelte Kartoffel, mit fettigen Haaren obendrauf. Und wenn es längere Zeit regnet, wachsen ihm sogar kleine Triebe aus den Ohren. Alle sind sich einig: Herr Urxl muss weg – unbedingt und auf der Stelle! Doch dann fällt ein gigantisches Glitzerdings aus einem Kronleuchter und alles kommt ganz anders … [Quelle: Buchrücken]

– 2 TL Charaktere

Der erste Band der Reihe um das kleine Städtchen Bad Dreckskaff enthält eine ganze Menge Charakter. Philip „Rauschebart“ Ardagh hat eine vierseitige Übersicht aller im Buch auftretenden Personen und genannten Namen. Die Handlungscharaktere sind dabei Manuel Urxl, Yvonne (genannt Ywonne) Zängerlin und Mango G. Laber. Alle anderen Personen sind eher Teil der Geschichten in der Geschichte um das kleine Städtchen Bad Dreckskaff.
Da die Geschichte nicht allzu lang ist, hat natürlich auch keine Person wirklich die Chance sich zu entwickeln. Man bekommt, was das angeht, also ein fertiges Paket. Nichtsdestotrotz werden die Personen sehr amüsant, lebhaft und skurril dargestellt, so ist z.B. die Beschreibung von Herrn Urxl wirklich sehr ekelerregend. 😉

– 1 EL Wow!

Ich bin erstaunt, wie ein Autor so viel Nonsense zusammenschreiben kann, der dann auch noch richtig bizarr und witzig sein kann.

Verrühre diese gründlich und backe die Mischung dann im Ofen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, schlage die Creme auf und verteile sie über den Kuchen. Für die Creme benötigst du:
– 100g Eigene Meinung

„Geschichten aus Bad Dreckskaff: Herr Urxl und das Glitzerdings“ ist wie alle anderen Bücher (z.B. die sechsteilige Eddie-Dickens-Trilogie) von Philip Ardagh skurril, bizarr, absurd und unglaublich witzig. Doch musst du bedenken, dass Bücher vom Rauschebart Ardagh nicht jedem gefallen. Ja man könnte fast meinen, seine Geschichten spalten die Lesernation. Denn nur selten – wenn ich es mir recht überlege, eigentlich gar nicht – findet man so viel Nonsense in einer Geschichte, deren Handlung wortwörtlich nebenrangig ist. Das Abenteuer kann man auf etwa 40 bis 50 Seiten des 111-seitigen Buchs zusammenfassen. Aber das wird natürlich nicht gemacht, denn sonst hätte der herrlich schräge und verspielte Kaffeekranzplauderton von Philip Ardagh kein Raum mehr. Dabei macht er Gebrauch von unzähligen Wortspielen und anderen sprachlichen Mitteln. Darunter auch die Ironie im britischen Stil, so z.B. auf Seite 16 „Was für ein aufregendes Leben du führen musst. Schreib mir doch bitte bei Gelegenheit mehr darüber. (Wenn ich es recht bedenke: LASS ES. Ich möchte nicht, dass du mir schreibst. Und schon gar nicht bei Gelegenheit. Wenn du mir doch schreiben solltest, werde ich deinen Brief verächtlich betrachten, so verächtlich wie ein wertloses Stück Käse, und auf einem Stapel mit dem Vermerk IGNORIEREN UND HOFFEN, DASS ES EHER FRÜHER ALS SPÄTER VON ALLEINE WIEDER WEGGEHT ablegen.)“ Jedoch bezweifle ich stark, dass die kindliche Zielgruppe diesen typischen englischen Humor verstehen wird, weshalb wahrscheinlich auch einige Eltern dem eigenen Kind das Buch – oder überhaupt eines seiner Bücher – nicht zu lesen geben werden. Trotz alledem sind die vielen Nebengeschichten der kunterbunten und absonderlichen Helden das, was das Buch ausmacht. So gibt es Yvonne, die die Enten jeden Abend immer einsammelt, um diese vor der Familie Fuchs, die einen enormen Gräuel gegen Enten hat und sich tagein und tagaus etwas Neues einfallen lässt, um die Enten aus der Stadt zu vertreiben, zu beschützen. Oder ein Bürgermeister, der seit Jahren nach dem „Ein Mann, eine Stimme“-Wahlprinzip gewählt wird (natürlich ist die eine Stimme, seine Stimme ;)). Oder der Polizeichef „Grabschi“ Hansen, der seinen Beinamen wegen der Dinge, die er oft entwendet und reumütig wieder zurückbringt, erhalten hat. Und so weiter und so fort.

– 2 TL Empfehlung

Das eigentümliche Kinderbuch (mit einem geringen literarischen Mehrwert) kann ich ausnahmslos denen empfehlen, die auch die sechsteilige Eddie-Dickens-Trilogie gemocht haben, oder auch solchen Lesern, die den typisch britischen Humor mögen. Dabei ist es eigentlich egal, ob Kind oder Erwachsener.

Wenn du möchtest, kannst du noch einige Kleinigkeiten auf der Creme verstreuen
– 1 Autor Philip Ardagh
– 1 Dressler Verlag
– 111 Seiten
– 1 oder 2 Kinder- und Jugendbücher mit ner Prise britischem Humor

Fazit: Sehr, sehr lecker, aber nicht jedermanns Geschmack.

45-sterne

• Genre: Kinder- und Jugendliteratur • Verlag: Dressler (18. Januar 2010) • ISBN: 978-3791526218 • Seiten: 111 Seiten •

(Buch © Dressler)

Kommentar verfassen