Books, Movies and More
Kommentare 6

[7 Days 7 Books] Tag 1

Update 1 [14:55]:

Ich habe mein Leseziel um ganze 11 Seiten erhöht, denn so komme ich auf die putzige Schnapszahl 1111. 😀

[12:09]:

Heute ist es so weit: „7 Days – 7 Books“ startet wieder. Für mich ist es die zweite Runde voller neuer Bücher und Lesespaß. 😀

Dieses Mal steht die Aktion unter dem Motto „Back to the Roots“. Dahinter verbirgt sich „lesen ohne Regeln, ohne Stress, einfach um des Lesens willen. Um ein bisschen Struktur rein zu bringen, werden wir [Mandy und Melanie] euch jeden Tag eine neue Frage stellen, um so auch den Austausch unter den Teilnehmern anzuregen und wir [Mandy und Melanie] fänden es schön, wenn ihr [die Teilnehmer] diese beantwortet.“ Später am Tag werde ich noch eine kleine Seite erstellen, in der du nochmal in einer Übersicht alle Fakten und Daten nachlesen kannst.

Nun aber zur Tagesfrage:

Ich habe mir gestern Abend schon Gedanken gemacht, ob ich mir ein Leseziel setze oder nicht. Da ich hier aber noch vier Bücher rumzuliegen habe, die zeitnah gelesen werden müssen, entschied ich mich für das Leseziel eine bestimmte Seitenanzahl zu erreichen.

Wenn dann noch Zeit und Lust vorhanden ist, suche ich mir eines der folgenden Bücher aus:

Du kannst also behaupten, dass ich für jeden Tag ein Buch ausgewählt habe. Da das natürlich alles andere als realistisch ist (vor allem wenn man so ein langsamer Leser ist, wie ich), sind die ersten vier Bücher „Pflichtlektüre“ für diese Woche, wobei ich „Die Liste der vergessenen Wünsche“ bereits begonnen habe. Aber da gibt es gleich noch ein „Was bisher geschah“. 😛

Mit den ersten vier Büchern (abzüglich der bereits gelesenen Seiten) ergibt sich eine Summe von 1180 zu lesenden Seiten. Da das aber immer noch mehr ist, als ich in der Regel im Monat lese, runde ich die Zahl ab.

Mein Leseziel: 1111 Seiten

Wenn alle sieben Bücher (abzüglich der bereits gelesenen Seiten) berücksichtigt werden, ergebe sich eine Summe von 2110 zu lesenden Seiten … Kein Kommentar dazu. 😉

Wie ich bereits erwähnt habe, wurde „Die Liste der vergessenen Wünsche“ von mir bereits begonnen, aber sehr weit bin ich noch nicht gekommen, sodass ich nur den Prolog und das Kapitel November gelesen habe. Ja, wie du richtig erkannt hast, sind die Kapitel nicht nummeriert, sondern nach Monaten benannt. Das ergibt auch einen Sinn, wenn du jetzt gleich lesen wirst, worum es in diesem Buch geht.

Was bisher geschah:

Clara (34) hat in Sebastian ihren Seelenverwandten gefunden. Kurz vor ihrer Hochzeit kommt Sebastian ums Leben und Clara fällt in ein tiefes Loch der Trauer. Zu Thanksgiving (die Geschichte spielt sich in Chicago ab) holt sie ihr älterer Bruder Leo zu sich und seiner Mutter, die alle nur Libby nennen. Während Clara vor sich hin „vegetiert“, versuchen alle anderen ihr wieder ein Lachen ins Gesicht zu zaubern. Vergebens bis Clara ein kleines Päckchen bei ihrer Mutter entdeckt. Es befindet sich eine Zeitkaspel darin, die ihr ihre Lehrerin nach 25 Jahren zugesandt hat. Völlig von den Socken öffnet Clara die Zeitkaspel und entdeckt eine Liste mit Dingen, die sie vor ihrem 35. Geburtstag erledigen wollte (die sogenannte List der vergessenen Wünsche). Ungläubig legt sie die Liste zunächst beiseite. Doch als sie am anderen Tag Billy über den Weg läuft (ihr großer Schwarm, den sie unbedingt küssen, wollte als sie 10 Jahre alt war) und ihm aus dem Nichts ein Kuss aufdrückt, ermutigen sie Libby und Leo die Liste tatsächlich zu realisieren, denn 9 Monate hat sie ja noch …

Meine Meinung dazu:

Es erinnert mich alles unglaublich an „P.S. Ich liebe dich“ von Cecelia Ahern, nur kommt dazu, dass hier alle wirklich entweder erfolgreich oder schön sind und in ganz schlimmen Fällen sogar beides. Zunächst hat mich das nicht gestört, da die Schönheit oder der Erfolg nur zur Beschreibung der Charaktere dient, aber wenn dann wieder so ein Spruch kommt „und ihr wohlgeformter Busen“ und „sie muss nie auf ihre Ernährung achten“, dann geht mir das zu einem gewissen Grad schon auf die Ketten. Nichtsdestotrotz möchte ich nach 80 Seiten nicht das Buch bereits verurteilen, denn es liest sich ja auch unglaublich flüssig und enthält den einen oder anderen Denkanstoß.

[Clara ist gerade auf Billy getroffen und hat ihm einen Kuss gegeben] „Wenn alles im Leben einen Grund hatte, was eine beliebte Theorie zu sein schien […], dann war das hier bestimmt irgendeine Art Zeichen“ (Seite 58)

Sucht die Menschheit tatsächlich immer nach Zeichen und Wunder, um aus der Trauer herauszukommen, um Entscheidungshilfen zu erhalten, etc.? Ich weiß es nicht, aber in jedem Fall steckt das Buch voller solcher interessanter Zitate. Und hier noch einmal der wirklich hübsche Buchtrailer.

So nun habe ich mich hier lang genug aufgehalten und werde erst mal etwas arbeiten bevor ich dann wirklich die Woche mit „7 Days – 7 Books“ beginne.

6 Kommentare

  1. Hallo Bettina,

    es ist schön, dass auch du wieder dabei bist und du hast eine recht interessante Leseliste zusammengestellt. Deine aktuelle Lektüre wäre ja auch was für mich und ich bin schon gespannt, wie sie dir letzten Endes gefällt. Ich hoffe, sie wird nicht so traurig sein wie „P.S.: ich liebe dich“.

    Liebe Grüße,
    Mandy

  2. Noch eine arbeitende Leseratte *hehe*
    Mir gehts genauso, ich bin also gespannt wieviel ich am Ende schaffe.
    Junimond von Katrin Bongard hat mir übrigens sehr gut gefallen… War so ein schöner, leichter Jugendroman der auch ein bisschen geschichtlichen Hintergrund hat. Sowas mag ich unheimlich gerne!
    Ich wünsche dir viel Spaß und drücke dir die Daumen, dass du dein Ziel erreichst. Meins habe ich übrigens auf 1.000 Seiten gelegt…
    Liebe Grüße
    Julia

  3. Die Details, die du über dein aktuelles Buch schreibst, schrecken mich schon etwas ab, dabei finde ich die Grundidee eigentlich sehr schön. Ich bin gespannt, was du am Ende der Woche dazu zu sagen hast. Viel Spaß beim Lesen!

  4. „Die Liste der vergessenen Wünsche“ hört sich toll an und ist direkt auf meine Wunschliste gewandert. Fängt ja schon wieder gut an mit der Aktion. 😀
    Viel Spaß noch bei dem Buch!

  5. Da hast du dir ja auch viele Bücher ausgesucht die du schaffen möchtest. Von deiner Liste kenne ich ehrlich gesagt noch kein einziges, deswegen bin ich schon sehr auf ein Fazit dazu gespannt. 🙂

  6. Es ist schon interessant, dass es sich bei der Mehrheit bei rund 1000 Seiten bzw. vier Büchern eingependelt hat. Da sieht man, wie ähnlich unsere Gedankengänge sind und auch, dass das ein realistisches Ziel ist 😉
    Ich wünsche dir eine schöne Lesewoche!

Kommentar verfassen