Books, Movies and More
Schreibe einen Kommentar

[GNTM] 9. Staffel, Folge 1

So da lief sie nun gestern die erste Folge der 9. Staffel „Germanys Next Topmodel“. Dieses Jahr steht die Castingshow unter dem Motto „Show Yourself“ und wurde wegen der freizügigen Werbefotos von Heidi Klum schon das eine oder andere Mal heiß diskutiert. Mich persönlich haben sie nicht gestört und beim Autofahren wurde ich wegen Hans und Franz auch nicht abgelenkt. 😉 Und bei der gestrigen Sendung waren diese auch gut verpackt, nur die roten Overknees haben mich etwas gestört. Aber wie alles im Leben auch die sind Geschmackssache. Ansonsten wurde ich für einen Trash-TV-Donnerstag gut unterhalten. Mit Wolfgang Joop oder #Wolle, wie er auch liebevoll von der Twitterwelt genannt wird, kommt auch mal wieder etwas Schwung in das Format. (Sei mir nicht bös, aber ich fand die anderen Leute immer schnarch langweilig oder oberpeinlich, dass es ein Gräuel war, ihnen zusehen zu müssen). Anfänglich musste ich ja über den Zuwachs etwas kichern und auch die Nase rümpfen, weil ist doch der olle Joop etwas in die Jahre gekommen und auch das eine oder andere Mal natürlich nicht unters Messer geraten. Ob man das nun schön findet, ist eine andere Geschichte. Aber nach den ersten 5 Minuten empfand ich es doch recht angenehm, dass er etwas un-/gewollten Sarkasmus und eine unerschütterliche Ehrlichkeit in die Show bringt, so z.B. „Die Boobies sind super, aber die stehen in Konkurrenz zum Kopf.“ Oder „I’m not here to judge, I’m here to look good.“ Herrlich. Außerdem freue ich mich, dass die neue alte Machart aus der letzten Staffel übernommen wurde. So wirken die Filmaufnahmen ohne Stativ natürlicher, sofern man beim Motto „SHOW Yourself“ von natürlich reden kann, und ungezwungener. Dazu kommt Heidis Stimme aus dem Off, die das ganze Spektakel dann noch ein bisschen nach Dokumentation ausschauen lässt. Für mich passt das alles irgendwie.

Obwohl die 25 Kandidatinnen schon online auf Prosieben.de feststanden und auch ihre eigene kleine Werbung erhalten hatten, hat sich der Sender noch einmal dazu hinreißen lassen das Casting der 70 Mädchen im Alter von 16 bis 22+ auszustrahlen. Zu dritt durften die Mädchen vor die Jury treten und versuchen diese für sich zu gewinnen. Als Token gab es dann ein bzw. zwei pinkfarbene Pumps gesponsert von JustFab. Dabei bedeuteten ein Paar Schuhe das sichere Weiterkommen und lediglich ein Schuh, dass man noch auf eine endgültige Entscheidung warten muss. Nachdem einige Damen es mit Bauchtanz, Kind und Haareschneiden vor Ort versuchten die Jury zu überzeugen, wurde das Urteil im Anschluss relativ schnell gefällt und für 25 Mädchen ging es direkt nach Singapur weiter. Peinlich für die Mädchen, dass einige nicht wissen, dass es Singapur irgendwo auf der Landkarte gibt bzw. überhaupt Länder in Asien liegen. Für Prosieben bedeutet es aber auch Einschalt- und Twitterquoten. Aber egal, vom Sightseeing und Infinitypoolswimming ging es dann direkt in ein Luxushotel auf Sentosa Island, wo auch direkt das erste Shooting beim Fotografen Christian Anwander stattfand. Natürlich im Bikini, die müssen ja die Körper beschauen. *hust* Bei der Betrachtung der Fotos kam ich nicht umhin mich und auch die Twitterwelt zu fragen, ob die Brüste der Mädchen künstlich mit Photoshop vergrößert werden, oder ob die Damen der Gesellschaft allesamt die Pille nehmen und wegen der Hormone größere Brüste bekommen. Aber leider, leider muss ich sagen, wird’s Photoshop sein, denn die hellsten sind die meisten Mädchen nicht unbedingt (s. erster Zickenzoff vorm Shooting). Wenn man bedenkt, dass die alle im Durchschnitt 17 Jahre alt sind, kann man aber auch nichts anderes erwarten als naives Unwissen und unbedachte Äußerungen. Es folgt das obligatorische Catwalktraining und die ersehnte Entscheidung. Diese verläuft dann etwas ungewohnter ab, da Heidi, die derweil unter Fieberschüben leidet, die Fotos den Mädchen direkt nach dem Aufstehen im Bett überreicht. Gleichzeitig wird die Entscheidung dramaturgisch so hergerichtet, dass der Zuschauer zuletzt einen mulmigen Teaser mit Heidi am Tropf im Krankenhaus zu sehen bekommt.

Na ja was nehme ich also aus knapp 2 Stunden „Germanys Next Topmodel“ mit? Neben der größtenteils erbaulichen Aufbereitung der Sendung bleibt die Verwunderung über die vielen jungen, naiven und zum Teil ätzenden Mädchen, wovon noch lange nicht alle in High Heels laufen können, bestehen, die diese Sendung als ein Sprungbrett in die TV-Landschaft betrachten und dafür sich auch freiwillig zum Klops machen. 😕 Na ja ist halt doch mehr Show als Yourself.


Meine derzeitigen Top 3: Anna, Sarah und Lisa G.
Nicht mehr dabei: Jill und Lisa S.
Vergleichen könnt ihr im Großformat auf Prosieben.de

Kommentar verfassen