Taken from Real Life
Schreibe einen Kommentar

#Wochenrückrückblick 19/2014

Es ist Sonntag und für mich heißt das „Wrap-Up-Time“. Nun ist es aber so, dass diese Woche nicht wirklich viel passiert ist. Am Donnerstag war das „ultra-spannende“ Finale von Germanys Next Topmodel. Auf Twitter hat jemand die Entscheidung für die Siegerin mit den Worten „Die RTL-Story hat gewonnen“ kommentiert. Ich finde es okay, dass sie gewonnen hat, vor allem vor dem Hintergrund, dass Stefanie Giesinger am Besten in die Klum’sche Modelagentur passt als andere Siegerinnen und Zweitplatzierte die Jahre zuvor. Und falls du dich fragen solltest, warum Jolina Fust es nicht geworden ist: Sie wurde bereits von einer Modelagentur aus New York einige Folgen vor dem Finale weggeschnappt. Dafür war der Eurovision Song Contest viel lustiger. Vielleicht lag es aber auch nur daran, dass es zu Hause eine ESC-Party mit einigen Freunden gab. 😉 Gejubelt haben wir alle für Conchita (#TeamWurst) und ihrem Neidensbewerten Bartwuchs. Daher waren wir um so mehr begeistert, dass sie am Ende auch gewonnen hat.

Neben dem TV-Angebot habe ich meine Nase auch in das eine oder andere Buch gesteckt. Wie ich es mir vorgenommen habe, habe ich „The Fault in Our Stars“ beendet. Und dabei feststellen dürfen, dass es wirklich ein sehr schönes Buch ist. Ich fand es nur unglaublich traurig zum Ende hin, obwohl ich eigentlich von der ersten Seite an wusste, wie es ausgehen wird. Nach dem Auslesen habe ich mich selber dabei erwischt, wie ich mir wie Hazel Grace Fragen zum Buch gestellt habe. Was passiert danach? Warum hört es quasi mitten in der Geschichte auf? Ja, du bekommst zwar einen kleinen Ausblick und es ist nicht ganz so harsch wie in „An Imperial Affliction“, aber zufrieden bin ich deshalb trotzdem nicht und wünschte es gäbe einen zweiten Teil, den es wohl leider nie geben wird … Mit diesem Buch mitzuhalten, ist natürlich für nachfolgende Romane ziemlich schwer. Daher habe ich mich für leichte Lektüre entschieden: „Herzensrache“ von Mella Dumont. Ich habe bereits den Prolog und auch das erste Kapitel gelesen. Es ist gemein zu behaupten, dass das „Herzensrache“ oberflächlich sei, nachdem man „The Fault in Our Stars“ beendet hat, aus diesem Grund werde ich das auch nie wieder sagen. 😛 Dafür lässt es sich sehr schön einfach lesen, verspricht etwas Spaß und eignet sich hervorragend fürs Wochenende im Garten.

So, nun müssen mein Freund und ich uns aber zur SchwiegerMAMA aufmachen und mit ihr am Muttertag ein Käffchen trinken. In diesem Sinne:

Fröhlichen Muttertag.

Kommentar verfassen